Craniosacraltherapie

Die Craniosacraltherapie ist eine ganz sanft ausgeführte und gleichzeitig tief wirksame Form der Körpertherapie.
Sie arbeitet mit den Strukturen Cranium=Kopf und Sacrum=Becken, deren verbindendem Element, der Wirbelsäule, sowie der in diesen strukturellen Anteilen zirkulierenden Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit. Dabei wird diese Zirkulation spürbar als ganz feine Bewegung: eine winzige und langsame Pulsation, ein stetiges Auf und Ab.

Oft werde ich gefragt, wie der Craniosacralimpuls wahrzunehmen ist.
Stellen Sie sich für einen kurzen Moment einen Fluss vor: Sie schauen auf das Wasser und  wissen sofort, ob der Fluss breit und tief und kraftvoll ist oder eher nicht. Sie sehen, ob das Wasser sauber oder trüb ist. Sie können Verwirbelungen oder Stauungen wahrnehmen. Möglicher Weise gibt es Strandgut. Sie erhalten also in unglaublich kurzer Zeit eine Fülle an Informationen!
Genau so betrachte ich Ihren Körperfluss, wobei allerdings nicht meine Augen, sondern meine Hände das Sehen mit einer berührenden Wahrnehmung übernehmen.
In der Art und Weise, wie sich dabei von der Norm abweichende Veränderungen zeigen, sowie der Stelle ihres Auftretens, - denn jede Durchflussstelle korreliert mit einem eigenen Versorgungsgebiet -, kann ich damit Rückschlüsse auf bestehende Fragestellungen ziehen.
Meine Aufgabe ist es nun, Sie mit gezielten Berührungen in Ihrer Selbstwahrnehmung zu unterstützen und die Ihnen innewohnenden heilenden Regularien anzusprechen. Für Sie wird die Wirkung dieser Arbeit dabei durch ein Nachlassen oder Auflösen von Verspannungen, Schmerzen, Bewegungseinschränkungen ... sicht- und spürbar, oft einhergehend mit einem Gefühl innerer Ruhe, Klarheit und Stabilität.

Die Craniosacraltherapie eignet sich dabei in besonderer Weise für eine Vielzahl sowohl körperlicher als auch emotionaler Fragestellungen. Sie ist durch ihre sanfte Ausführung und die ganzheitliche Betrachtungsweise eine wunderbare Form des Arbeitens für alle Menschen, vom Baby bis ins hohe Alter.