Babys - Das Ankommen unterstützen

Diese Seite gehört den Babys!

Hallo, kleines Menschenkind und herzlich willkommen in diesem, deinem Leben!
Neugier hat dich angetrieben zu wachsen. Sie ist der Motor, der dich beflügelt hat, die Herausforderung Geburt anzunehmen. Du wolltest unbedingt wissen, wie die Welt da draußen aussieht und wie es ist, mit Mama und Papa zusammen zu sein. Ich wünsche dir sehr, dass du jetzt in einem Zustand friedlichen Staunens bist.
Dass jeder wache Moment ein fröhliches Entdecken ist und wann immer du müde wirst, es dir möglich ist, in einen ruhigen Schlaf zu gleiten, weil du dich sicher und geborgen fühlst. Weil du weißt, dass du in die Liebe deiner Eltern eingehüllt bist und auch wenn sie dich nicht immer hundertprozentig verstehen, du doch genau spürst, dass sie ihr Bestes für dich tun und dir Halt geben.

Du meinst, in so einem entspannten Zustand zu sein, wäre schön, aber du selbst fühlst dich von der Geburt noch angestrengt? Du kannst dich noch nicht richtig auf den jetzigen Augenblick einlassen, weil ein Teil von dir sich immer noch an die Geburt erinnert? Dein Körper kann den Druck und die Anspannung, die du während deines Weges in das Leben außerhalb deiner Mama gespürt hast, immer noch deutlich wahrnehmen?

Ich weiß, du hast es über „lautes Erzählen“ vermutlich bereits in die Welt hinausgeschrien. Sei nicht böse. Manchmal braucht es etwas Zeit, bis wir Erwachsenen deine Sprache übersetzen können und verstehen, was du wirklich brauchst. Dabei haben Mama und Papa bestimmt schon ganz viel versucht, um dich zu unterstützen: Sie haben dir zu trinken gegeben, dich gewickelt, mit dir gesprochen, dich gekuschelt und stundenlang herumgetragen. Sie haben tausend gutgemeinte Tipps und Ratschläge ausprobiert und dich dabei vielleicht manchmal fast zur Verzweiflung gebracht. Glaub mir, sehr wahrscheinlich haben sich deine Eltern an manchen Stellen genauso unglücklich gefühlt, wie du selbst!

Zum Glück brauchst du heute nicht mehr so lange wie Babys früher auf erleichternde Hilfe zu warten. Viele Hebammen und Kinderärzte sehen sehr schnell, ob und wann es sinnvoll ist, sich für dich kompetente Unterstützung zu suchen. Eine Unterstützung, von der sie wissen, dass deine Eltern sie einfach nicht leisten können. Dann sprechen sie oft eine Empfehlung für einen Besuch bei einem Craniosacraltherapeuten oder Osteopathen aus, der dir sanft und mit wenig Anstrengung für dich, meist ganz schnell helfen kann. Und das ist vielleicht der Moment, an dem wir beide uns kennenlernen. Ich freue mich jedenfalls auf dich! Und deine Eltern. Mein Ziel für dich? Dein befreites, entspanntes und glückliches Lächeln!

Ein Tipp für Eltern

Warum die Möglichkeiten der Craniosacraltherapie erst in Erwägung ziehen, wenn klar ist, dass Ihr Baby Unterstützung braucht?!

In England arbeiten Craniosacraltherapeuten, Osteopathen und Heiler ganz selbstverständlich in Geburtseinrichtungen mit. Dort gibt es ein Wissen darüber, wie sinnvoll und gleichzeitig heilsam es ist, den kleinen Kinderkörper möglichst frühzeitig wieder zu entspannen und über die ihm inne wohnenden Selbstheilungskräfte in sein ursprüngliches freies Sein zurück zu führen. Mittlerweile ist dieses Wissen auch bei uns angekommen. Aber noch immer müssen Sie die Initiative ergreifen und sich selbst auf den Weg machen. Ein Weg, der sich, wie ich finde, allemal lohnt. Für Ihr Baby und für Sie!

Wie wäre es also, wenn Sie neben der Geburtsplanung für einen entspannten Start in das Leben mit Ihrem Baby, auch ein bis zwei craniosacraltherapeutische Sitzungen, - möglichst frühzeitig nach der Geburt -, einplanen?
Ihr Baby wird es Ihnen ganz sicher danken!